#DDM – Das Ding des Monats

Krone

Und wieder ist es soweit: Der Oktober neigt sich seinem Ende zu und es wird Zeit für die Vorstellung unserer Monats-Highlights!

Moxie:

© Amazon. Erhältlich z.B. hier

Lange war ich der Meinung eine Etagere braucht kein Mensch. Ungefähr genauso lange bin ich im großen schwedischen Möbelhaus um die mit den netten Punkten herumgeschlichen. Natürlich musste auch ich irgendwann mal einsehen, jeder gut sortierte Haushalt sollte eine Etagere haben. Weil wie soll man denn bitteschön auch immer diese ganzen wunderbaren Muffins und Cupcakes und Co effektvoll auf einem immer eh schon vollkommen überladenen Fressbuffet sonst präsentieren können? Natürlich kam es wie es kommen hat müssen – die bei Ikea war aus dem Programm genommen worden. So. Selber Schuld. Und dann steht man da und versucht sich einzureden eine aus Glas wäre ja auch ganz nett (nein) oder die ganz weiße würde es ja auch tun (auf keinen Fall) oder vielleicht braucht man sie ja doch nicht so dringend wie man meint, weil bisher ging es ja auch immer ohne (wem wollen wir hier was vormachen?). Und als ich die Hoffnung schon fast ausfgegeben hatte, stand sie da. In furchtbar kitschigem hellblau. Mit Vögelchen. Wie aus einem Jane Austen Roman entsprungen. Und sie war wunderschön! Und jetzt ist sie mein :).

Das wundervolle Stück Küchenkunst kommt von Pip Studios und ist auch in beige oder rosa erhältlich. Insgesamt ist sie mit ihren 3 Etagen ungefähr 38cm hoch und kostet um die 45€. Selbstverständlich wurde sie am Wochenende direkt mal eingeweiht. Für Ihren ersten Einsatz durfte Mini Gugl, Mini Quiche und ein bisschen Obst tragen. Alles natürlich punktefreundlich.

Also ich bin in loooooooove und wenn ich jemals für einen kurzen Moment dachte ich könnte ohne eine Etagere leben – pf, lächerlich.

Bunsi:

Mein Ding des Monats habe ich zwar noch nicht den ganzen Monat, sondern lediglich seit drei Tagen, allerdings hat es mich bereits so überzeugt, dass ich es spontan zu meinem Ding des Monats gekürt habe.

Schon länger habe ich mir, besonders im Teleshopping, immer mal wieder den Tangle Teezer angesehen und mich gefragt was eigentlich so toll an diesem Plastikding sein soll(vielleicht suggeriert einem das auch das Teleshopping). Diese Bürste sah nicht wirklich besser aus, als all das was ich sowieso schon an Kämmen und Zeug in meiner Box im Bad rumliegen habe (wieviele Haarbürsten kann eine einzelne Frau eigentlich haben – Antwort: mindestens so viele wie diverse Lockenstäbe und Glätteisen). Um genau zu sein fand ich sogar, dass diese kleinen Plastikzinken besonders so aussehen als würden sie extrem ziepen.

Durch ständiges Färben, Strähnen und Tönen sind meine Haare ziemlich struppig und strohig nach dem Waschen. Um genau zu sein sehe ich aus wie ein explodiertes Vogelnest und zu allem Übel habe ich auch noch eine dicke Strähne von besonders wiederspänstigem Haar (das muss ein Gendefekt sein) in der Mitte meines Kopfes, dass ohne diverse Pflegemittel und sehr viel heißem Eisen gar nicht aussehen will, als wäre es Teil meines Kopfes. Kurzum, wenn ich nach dem Waschen (auch mit viel Conditioner und anderem Zeug) versuche meine Haare in nassem Zustand zu kämmen, könnte ich vor Schmerz an die Decke springen.

Als ich also neulich auf Streifzug durch meinen lieblings Drogeriemarkt war ist mir doch tatsächlich die günstige Eigenmarkenversion des Tangle Teezers  Haarbürsten in die Hände gefallen. Auch das Original ist übrigens bei dm erhältlich, allerdings ungefähr doppelt so teuer.

Bei dm nennt sich das kleine Haar „Ei“ Professional Entwirrkünstler und kommt von Ebelin. Es gibt ihn in drei Farben und als große und kleine Version. Ich habe mich (natürlich) für den pinkfarbenen großen entschieden (8,95 Euro).

belin Professional EntwirrerKaum zu Hause, schon ausgepackt und auf trockenem Haar getestet. Kämmt tatsächlich und ziept kein bisschen – ok, ist ja auch trockenes Haar, das kann ja jeder. Konnte also kaum erwarten, bis ich das Ding nach dem Haarewaschen testen konnte. Und, was soll ich sagen, das Ergebnis hat mich voll und ganz überzeugt. Selbst meine Gendefekt-Strähne beugt sich den kleinen Gumminoppen (sind nämlich gar keine Plastikzinken). Durch die „Ei“ Form liegt das ganze auch noch gut in der Hand. Ich bin jedenfalls ganz im Glück und kann es kaum erwarten mir das nächste Mal wie Goldielocks die nasse Mähne zu striegeln.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s