Gastkommentar: Fitmisspath

sportiphantIn den Sportiphant Wochen haben wir uns ja nicht nur mit unserer eigenen Fitness beschäftigt, sondern auch mal ein wenig über unseren thematischen Blog-Tellerrand geschaut um zu sehen was man so in der Welt der Fitness- und Sport-Blogs finden kann. Wie ihr euch denken könnt, waren wir natürlich nicht auf Mega-Bodybuilding Seiten oder Blogs, wo man sich wirklich fragt ob soviel Sport und Disziplin noch gesund ist oder vielleicht doch schon in die Kategorie Religion (und Selbstkasteiiung?) fällt. Aber eben jedem das Seine, solang es einen glücklich macht. Einer der Blogs, den wir regelmäßig besucht haben, weil er uns so sympathisch war, ist Fitmisspath auf welchem Anna beinahe schon täglich von ihren Erfahrungen auf dem Weg zu Fitness und mehr Wohlbefinden berichtet. Sie hat für sich entschieden, genug jetzt mit Diäten und Frust, ab jetzt geht es nur noch darum, dass ich mich wohl fühle. Und das können wir natürlich nur unterstreichen.

Weil Anna aber im Gegensatz zu uns schon eher ein Profi in Sachen Fitness ist, haben wir mal gefragt, was Sie so z.B. von Dingen wie Schminken beim Sport hält. Wir sagen ehrlich, erwartet hätten wir vielleicht eine andere Antwort, die, die dann kam, finden wir aber noch viel besser als, was wir uns wünschen hätten können. Schon jetzt vielen Dank Anna für diesen schönen Gastkommentar!

Hau(p)tsache schön? – Makeup beim SportFitmisspath

Als ich Anfang des Jahres mit Sport angefangen habe und wieder  regelmäßig ins Fitnessstudio gewatschelt bin, war ich  vorbereitet: Wimperntusche, Lidstrich, die Haut mit Concealer aufgehübscht. Wenn ich schon nicht mit meiner Figur zufrieden war, dann sollte wenigstens das Gesicht den zufälligen Blick in einen der Studio-Spiegel  und der Mittrainierenden bestehen. Auch beim Laufen im freien Gelände hieß es: für zufällige Begegnungen mit fremden Leuten muss das Gesicht vorzeigbar sein.

Wofür so ein Krampf?“ Denke ich mir jetzt.

Ich mache Sport für mich, für meine Gesundheit und mein Wohlbefinden. Was kümmern mich die Leute die neben mir im Studio auf den Laufbändern oder auf den Kraftgeräten schwitzen. Beim Sport sind Schweiß, rote Köpfe und keuchende Atmung normal. Und das nicht nur bei Männern.

Darum Mädels: lauft mit Schmackes, radelt wie der Wind, hebt Gewichte und streckt Euch im Yogakurs . Ohne Ablenkung und Gedanken daran was Andere denken könnten, dafür mit Schweiß, pochendem Herzen und rotem Kopf. Das gute Gefühl nach dem Training, wenn Du alles gegeben hast, kann kein Makeup ersetzen. Auch nicht die reinere, strahlendere Haut und das natürliche Rouge auf den Wangen nach ein paar Wochen Training durch die verbesserte Durchblutung in Deinem Körper und den Schweiß, der Deine Poren freispült.

Traut Euch die Maske während des Trainings fallen zu lassen, die Belohnung kommt hinterher und hält länger an als das Training gedauert hat.

Dem haben wir kaum etwas hinzuzufügen! Wie Mel Gibson im Film schon sagte: Die Landstrasse interessiert es nicht welche Schuhe du trägst. Und deinen Crosstrainer auch nicht wie teuer dein Make-up war, welches Dir gerade übers Gesicht läuft. Oder wie seht ihr das?

Vielleicht noch: Wir können Annas Blog nur empfehlen 🙂

3 Gedanken zu “Gastkommentar: Fitmisspath

  1. Ein schöner Beitrag!
    Viel zu oft sieht man, insbesondere auf instagram, perfekt gestylte Fitness-Mäuse. Frisur und Make Up sitzen.
    Klar, möchte man sich von seiner besten Seite präsentieren, aber die Realität sieht doch einfach ganz anders aus. 😉 Trau Euch zu schwitzen, Mädels! 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s