Just DO it

sportiphantWie wir alle wissen bin ich eine faule Ratte und großer Verfechter der These, ein Programm zur Abnahme muss auch funktionieren ohne dass ich mich vom Sofa erheben muss. Aus genau diesem Grund musste der Bunsi auch mehr als nur einmal meine Frage ob wir denken, dass diese Challenge eine gute Idee wäre mit einem überzeugenden JA beantworten. Naja, wenigstens einer von uns war überzeugt…

Mittlerweile in der zweiten Woche nach Programm-Beginn im Gymondo Beginner-Kurs kann ich allerdings voller stolz sagen, dass ich (bisher) noch kein Work-out ausfallen habe lassen und meine vier Mal die Woche brav vor dem Tablet abhopse. Eigentlich sogar mehr, weil die ganzen anderen Kurse ausserhalb meines Programms müssen ja auch mal getestet werden. Für mich heisst das Montag, Dienstag, Donnerstag und Samstag jeweils ca. eine Stunde (inklusive umziehen und duschen), die ich mit Fitness verbringe. Aus meinen Erfahrungen mit normalen Fitness-Studios, hätte ich gedacht es nimmt mehr Zeit in Anspruch. An dieser Front kann ich also ein ganz klares Plus verzeichnen. Mein Lieblings-Vorteil im Vergleich zum normalen vor Ort Gehopse ist allerdings ganz klar, dass ich 1. aussehen kann wie ich will und 2. die kurzen Wege zwischen meinem Trainingsort und meiner Dusche. Nie mehr im Studio stehen und feststellen, kein Shampoo dabei oder kein neues Paar Socken eingepackt. Das finde ich schon wirklich unschlagbar.

Die Kurse der ersten beiden Wochen sind hauptsächlich Cardio-Kurse, die mich durchaus ordentlich ins schwitzen gebracht haben. Für Disziplinen wie Extrem Couch-Pressing oder Schokoladenstemmen braucht man nur sehr wenig Kondition und Ausdauer. Was ich allerdings immer wieder sehr sympathisch finde – mein virtueller Trainer schwitzt und keucht genauso wie ich. Nichts finde ich unmotivierender wie ein abgepuderter Muskelprotz, der mich anfeuert meinen Hintern zu bewegen. Meine durchschnittlich 25 Minuten Cardio bescheren mir allerdings dennoch regelmäßig einen wundervollen Muskelkater. Zumal scheinbar die meisten der Kalorien mit meinem größten Muskel, meinem Hintern, über Kniebeugen und ähnliche Scheusslichkeiten verbrannt werden sollen. Zwischendurch dachte ich auch schon daran eine neue Rubrik „Der Schmerz des Tages“ aufzumachen. In der Hoffnung es wird besser mit der Zeit, habe ich die Idee dann doch nochmal zurückgestellt. Nachdem mir bereits in der zweiten Woche die obligatorischen Work-outs mit einer halben Stunde zu wenig waren, habe ich mich auch an die anderen angebotenen Kurse vorgewagt. Jetzt gibt es doch durchaus eine Funktion, mit der verschiedene Wunschkriterien angegeben werden können (Dauer, Intensität, Trainer etc.), allerdings wird für den Beginner-Grad doch nur eine kleine Auswahl zur Verfügung gestellt. Sinnvoller fände ich auch, wenn ich gar nicht erst suchen müsste, sondern mir z.B. direkt nach meinem Workout ein Vorschlag gemacht werden würde was jetzt noch passen könnte. Entweder man hat sich nämlich bereits vorab überlegt was man danach noch möchte, oder man ist sicherlich wieder kalt bis der neue Kurs beginnen kann.

Meine Wahl ist bisher auf Dance und Pilates gefallen. Bei beidem wusste ich hinterher warum es nicht im Beginner Programm angeboten wird. TrainingJetzt muss man noch dazu sagen, selbst mir war nicht klar, was für ein Koordiations-Krüppel ich tatsächlich bin. Was mir da so wundervoll hüftschwingend vorgemacht wurde (wenn man es sehen konnte. Wie clever ist es Tanzschritte zu demonstrieren wenn just in dem Moment wo die Trainerin es zeigt, die Füße nicht im Bild sind?) war bei mir auch in der vierten Wiederholung eher unkontrolliertes Arm- und Beinwedeln. Wo Tanzen also von mir nun mit, kann man machen wenn man nicht so den großen Anspruch auf Genauigkeit legt, bewertet wurde, ist Pilates als Kurs vollkommen durchgefallen. Keine Einführung, kaum Erklärung auf was geachtet werden sollte und bei einem 42 Minuten Kurs, der angeblich über 160kcal verbrennen soll, ist mir noch nicht ganz klar, wie das geschehen soll. Bedingt durch meinen Rücken, bin ich nun kein vollkommener Neuling was Pilates angeht, wer das aber noch nie gemacht hat, wird ganz sicher keinen Effekt bei diesem Work-out haben.

Die wichtigste Erkenntnis dieser ersten beiden Wochen ist aber wohl, wie der Titel bereits sagt: Tu es! Ja, ich bin ein Sport-Muffel und Ja, ich liege lieber auf dem Sofa, aber es wäre ja nicht doch so, dass ich mir nicht immer mal wieder (auf dem Sofa liegend natürlich) überlegt hätte, es wäre doch jetzt möglich eventuell vielleicht ein bisschen Sport zu machen. Das ist aber eben immer daran gescheitert, dass dieses Zeitfenster damit gefüllt wurde nach sinnvollen Online-Kursen zu suchen. Ja und dann ist ja auch der Mittag und die Idee mit dem Sport schon wieder vorbei. Auch im Moment komme ich nach Hause und überlege ob ich mich erst ausruhen sollte oder doch lieber gleich hopsen… Da der Weg zum Sofa ein sehr kurzer ist – nicht überlegen! Schuhe an und los.

3 Gedanken zu “Just DO it

  1. Einfach machen, damit hatte ich anfangs auch meine Probleme…Mein Schweinehund war einfach zu groß. Aber mit mehr Routine gehört bald die ganze Bewegung zum Alltag dazu und dann geht’s noch einfacher. Super das du durchhältst 🙂 LG Anna

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s