Ölwechsel bitte!

Der Versuch Cellulite weg zu bekommen ist vermutlich so alt wie die Menschheit selbst, sehr wahrscheinlich hat schon Cleopatra zwischen zwei Milchbädern versucht die fiesen Dellen weg zu cremen. Egal wie oft wir auch hören, dass Cellulite ein Problem schwachen Bindegewebes ist und das beste Cremen und Schmieren hier rein gar nichts bringt, so fällt Frau doch jedes Mal wieder auf das nächste bahnbrechende Versprechen der Industrie herein – also ich zumindest *schäm*.

Neuester Coup in Sachen Orangenhaut kommt bei mir aus dem Haus Garnier. Die BodyTonic Serie von Garnier gehört zu meinen liebsten Produkten und ich verwenden, zumindest die Bodylotion regelmäßig. Nicht nur, weil ich finde, dass meine Haut danach tatsächlich straffer ist, sondern auch, weil ich den Duft und die Konsistenz sehr angenehm – wenn auch leider ein wenig klebrig – finde. Mit Öl hab ich es hingegen nicht so. Die größte Strafe für mich wäre wohl eine Ayurveda Behandlung…brrrrr. Was tut man aber nicht alles für eine straffe Kehrseite, und das obwohl man die selber eigentlich selten zu Gesicht bekommt. Neuestes Lieblingsprodukt also: das Garnier BodyTonic Cellulite-Öl.

image

Das sagt Garnier:

Das Body Tonic Cellulite-Öl strafft die Haut und mildert die äußeren Anzeichen von Cellulite.

Die meisten Frauen haben lästige Cellulite-Dellen an Beinen und Po und leiden darunter. Das Body Tonic Cellulite-Öl mit ätherischen Ölen von Zitrone, Mandarine und Grapefruit strafft die Haut und schwächt Cellulite ab. Die leichte Formel klebt nicht und hinterlässt keine Flecken.

Ein optimales Ergebnis erzielt das Body Tonic Cellulite-Öl, wenn es in Kombination mit einer Anti-Cellulite Massage angewendet wird.

Das sage ich:

Orangenhaut mit Orangenöl bekämpfe? Man löscht ja auch nicht Feuer mit Feuer! Ein wenig gesunde Skepsis schwingt ja bei jedem neuen Produkt mit. Der Duft ist allerdings sehr angenehm frisch und auch die Konsistenz des Öls ist nicht so glitschig, schmierig, wie ich es sonst von Öl gewohnt bin. Das macht das Auftragen allerdings auch ein wenig aufwändiger, da ich für meine Oberschenkel jeweils mindestens 3 Pumpstöße benötige um überall Öl zu verteilen. Das Öl zieht relativ schnell ein und durch die Massage entsteht eine angenehme Wärme auf der Haut. Übrig bleibt erfreulicherweise kein öliger Film, sondern lediglich ein „gepflegtes Gefühl“. Die Ergiebigkeit lässt allerdings etwas zu wünschen übrig, da man, auf Grund der Konsistenz eben doch etwas mehr braucht als mit einer gewöhnlichen Bodylotion.

Das Ergebnis? Zwar kein frisch gepflückter Pfirsich, aber immerhin eine saftige Orange. Ich jedenfalls meine eine deutliche Verbesserung feststellen zu können. Meine Haut wirkt auf mich deutlich gleichmäßiger und straffer. Der Haut tut die Pflege also in jedem Fall gut, auch wenn ich meinen „Hagelschaden“ damit nicht dauerhaft beseitigen werde. Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

Eine Kaufempfehlung gibt es, trotz des relativ hohen Preises (150ml ca. 7 Euro). Sicherlich ist das Cellulite-Öl nichts für den ganzen Körper, dazu ist es einfach zu teuer und zu unergiebig. Um gezielt entsprechende Stellen zu pflegen eignet es sich als ergänzendes Produkt aber auf jeden Fall.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s